ACHTUNG: Beratung zum Umgang mit
Katzendiabetes wird zur Zeit leider nicht angeboten.

Beratung zum Umgang mit Katzendiabetes

Hometesting

Jeder menschliche Diabetiker wird das kennen: mehrmals am Tag wird der eigene Blutzuckerspiegel gemessen, indem man sich mit einer - dafür vorgesehenen - winzigen Nadel (Lanzette) in einen Finger piekst und den entstehenden winzigen Blutstropfen von einem Messgerät (Glukometer) auf seinen Zuckergehalt überprüfen lässt.
Manchmal vor einer Mahlzeit, manchmal nach einer Mahlzeit, manchmal auch dann, wenn man sich irgendwie nicht
besonders fühlt.

In jedem Fall kennt der menschliche Diabetiker seinen Blutzuckerspiegel jedoch unmittelbar bevor er sich Insulin spritzt!

Diese überall durchführbare Blutzuckerüberprüfung nennt sich Hometesting.

Blutzuckerkontrolle = Sicherheit

Unsere Haustiere bekommen leider viel zu oft "einfach" eine Insulindosis vom Tierarzt verordnet, die dann zu Hause
vom Halter gespritzt werden soll.

Ohne ausreichend engmaschige Kontrolle des Blutzuckerwertes per Hometesting durch den Halter kann das
(und ist es in den meisten Fällen auch) lebensgefährlich werden!

Eine Kontrolle des Zuckerwertes im Urin per Messstäbchen wird manchmal empfohlen, macht aber leider genauso
wenig Sinn und ist genauso riskant wie keine Messung des Zuckerspiegels.

Die derzeit erhältlichen Messstäbchen haben alle eine viel zu grobe und daher viel zu ungenaue Messskala,
die daher längst nicht ausreichend für Sicherheit sorgt.

Katzen können ihren Urin extrem konzentrieren-> sie können sehr lange "einhalten".
Das hat zur Folge, dass sich der Urin teils sehr lange in der Blase sammelt, die Zuckerkonzentration somit erheblich
ansteigen kann, was folglich zu einem völlig falschen Messergebnis führt.

Die zusätzliche Problematik, die sich bei einer Zuckermessung im Urin ergibt ist, dass man niemals einen aktuellen
Zuckerwert erhält. Bis ein Zuckergehalt im Urin messbar ist, ist der entsprechende Blutzuckerwert längst nicht mehr aktuell.

In zum Beispiel einem akuten Fall einer befürchteten Über- oder Unterzuckerung bringt eine Zuckermessung im Urin zudem rein gar nichts, da die Katze erstens höchstwahrscheinlich nicht im nötigen Moment Urin absetzt und zweitens der Urin, wie schon erklärt, nicht mal ansatzweise den korrekten Zuckerwert wieder geben kann, der im Akutfall im Blut vorliegt.

Beim Tierarzt gemessene Tagesprofile, die auch manchmal angeboten werden, sind leider ebenso zwecklos wie Urintests und keine Messungen.
Katzen (auch gesunde, nicht diabetische!) haben unter Stressbedingungen sehr oft einen extrem hohen Blutzuckerwert, der Diabetes vermuten lassen könnte aber kein Diabetes ist. Blutzuckertagesprofile, die in der Tierarztpraxis gemessen werden, ergeben in den allermeisten Fällen keine sinnvollen Ergebnisse, da die Katze als territoriales Tier während des gesamten Aufenthalts in der Praxis deutlich zu hohe Blutzuckerwerte haben wird.
Undzwar auch dann, wenn sie eigentlich gar nicht gestresst wirkt.
Es wird also von viel zu hohen Werten ausgegangen und darauf aufbauend viel zu viel Insulin verabreicht oder empfohlen.

Sobald der Stress jedoch nachlässt, weil die Katze in ihr gewohntes Umfeld zurück darf, sinkt auch der Stresszuckerwert enorm ab, sodass die viel zu große Dosis Insulin im schlimmsten Fall direkt in eine Unterzuckerung übergeht.

Bitte setzen Sie Ihre Zuckerkatze nicht dieser Lebensgefahr aus!
Es ist doch so leicht, die Insulingabe sicher zu gestalten!

Mit Hometesting sind Sie in der Lage, Ihre Zuckerkatze unter größtmöglicher Sicherheit auf Insulin einzustellen und ihr damit wieder zu angemessener Lebensqualität zu verhelfen!

Durch Hometesting erhalten Sie jederzeit den notwendigerweise wissenswerten aktuellen Blutzuckerwert Ihrer Katze!

Diesen Blutzuckerwert sollten Sie unter anderem unbedingt immer kennen, bevor Sie die täglichen Insulindosen verabreichen!

Den Blutzuckerwert zu kennen bzw. ihn jederzeit ermitteln zu können, kann einen qualvollen Tod durch eine Über- oder Unterzuckerung ( Hyper-/ Hypoglykämie) verhindern bzw. dafür sorgen, dass rechtzeitig, z. B. durch einen Tierarzt, eingegriffen werden kann!

Den Blutzuckerwert zu ermitteln, ist mit Hometesting und etwas Übung kinderleicht!

Futtermanagement

Erst mit dem richtigen Futtermanagement kann das Insulin seine optimale Wirkung entfalten.

Durch eine angepasste Futtermengenverteilung wird die individuelle Wirkung des Insulins unterstützt, sodass der
Blutzuckerspiegel auf einem möglichst gesunden und gleichmäßigen - daher körperlich angenehmen - Level gehalten und somit nicht gefährlich werden kann.

Wenn das für den Veterinärbereich zugelassene Insulin nicht zufrieden stellend wirkt, darf der Tierarzt ein Insulinpräparat aus dem Humanbereich einsetzen.

Da die verschiedenen Insulinpräparate unterschiedliche Wirkweisen haben, ist es zwingend notwendig, nach einem auf das verabreichte Insulin angepassten Futtermanagement zu füttern.

Um das individuell richtige Futtermanagement erkennen zu können, sind Hometesting und die Kenntnis der Blutzuckerwerte zwingende Bedingung.

Futtermittel

Leider erzeugen viele der so genannten Diabetesfuttermittel ( auch die, die man direkt beim Tierarzt kaufen kann! ) keine schönen bis sogar sehr schlechte Blutzuckerwerte bei Katzen, was zur Folge hat, dass der Tierarzt mit relativ großen Mengen Insulin behandelt.

Von den verschiedenen "normalen" Futtermitteln sind einige in den meisten Fällen deutlich besser geeignet, weil der
Blutzuckerwert sich aufgrund der Zusammensetzung gar nicht erst so extrem hoch schaukelt wie bei dem angesprochenen Diabetesfutter.
Die Folge ist hier, dass mit wesentlich weniger Insulin gearbeitet werden kann.

Leider fehlen noch vielen Tierärzten ausreichende Kenntnisse bzgl. der Futtermittel oder der Möglichkeit
Hometesting zu betreiben.
Die Behandlung von Katzendiabetes ist noch nicht sehr weit verbreitet und daher wenig detailliert erforscht.

Nicht jede Zuckerkatze kommt mit dem selben Futter oder dem selben Insulin gleich gut zurecht.

Die richtige Futterwahl ist für jede Zuckerkatze eine Andere. Ebenso die Wahl des Insulins.

Ich berate Sie zur Dringlichkeit, Handhabung und den Hilfsmitteln des Hometestings, erkläre Ihnen, wie Sie das optimale Futtermanagement für Ihre Katze ermitteln können und zeige Ihnen wie sie erkennen, welche Futtermittel die Zuckerkrankheit Ihrer Katze bestmöglich behandelbar machen könnten.

Hometesting, das richtige Futtermanagement und das richtige Futtermittel sind die halbe Insulineinstellung!

Wichtiger Hinweis:
Ich berate nicht zur Insulineinstellung bzw. zur Insulindosishöhe

Zur Kontaktaufnahme hier klicken
Zur Videogallerie
Zum Vergr��ern bitte auf das Bild klicken
Mehr Zertifizierungen
Zum Vergr��ern bitte auf das Bild klicken
Mehr Buchempfehlungen